Viele kleine Schweinereien.

Im Sommer leben wir in unserem Höfchen mehr draußen als drinnen. Wir haben verschiedene Winkel, in denen es sich herrlich chillen und grillen lässt. Am liebsten mit netten Freunden um uns rum. Da kann man am Wochenende gerne mal einen ganzen Tag mit Essen verbringen. Essen zubereiten, Essen probieren, Essen servieren, weiter essen. Und nochmal essen, was man noch nicht probiert hat. Schnelle Wurst auf den Grill, Ketchup drüber und fertig gibt es hier nicht. Am liebsten mögen wir es, wenn es viele verschiedene kleine Schweinereien auf dem Tisch gibt. Die sich sowohl lauwarm als auch kalt genießen lassen und bei denen man immer wieder zugreifen kann. Wenn der Grill noch nicht bereit ist oder man zwischendurch einfach noch einen kleinen Happen nehmen möchte. Ich hatte euch schon im letzten Jahr ein paar unserer  Grillbegleiter-Dauerbrenner gezeigt, aber  das ändert sich immer wieder. Hier also das Update 2017.

Unsere Dauerbrenner sind dabei Pimientos de Padron, Edamame und Boquerones. Ruckzuck zubereitet stillen sie schon einmal den ersten Hunger und sind auch bei den Kindern äußerst beliebt.

Scharf gebratene Pimientos

2 bis 3 Scheiben aufgeschnittenes Weißbrot, getoastet oder in einer Pfanne geröstet
1 bis 2 geschälte Knoblauchzehen
500 g grüne und ein paar rote (leicht scharfe) Pimientos, am besten frisch vom Markt
250 g milden Hartkäse aus Schafsmilch, in Scheiben geschnitten oder grob gebrochen
Maldon Salz oder grobes, feuchtes Meersalz (lässt sich besser zwischen den Fingern zerbröseln)
Olivenöl

Getoastetes oder geröstetes Brot mit dem geschälten Knoblauch großzügig einreiben und in kleine Stücke teilen, mit Olivenöl betreufeln. In einer großen Pfanne ausreichend Olivenöl erhitzen und darin die Pimientos bei mittlerer Hitze kräftig anbraten. Mit dem groben Meersalz großzügig bestreuen und gemeinsam mit dem Käse sowie dem Knoblauchbrot auf einer Platte servieren.

 

Boquerones

15 in Essig und Öl eingelegte weiße Sardellenfilets
eine kleine Handvoll klein gehackten frischen Koriander
eine große Knoblauchzehe, halbiert und in feine Streifen geschnitten
sehr gutes Olivenöl

Die Sardellenfilets aus dem Glas oder der Dose nehmen und abtropfen lassen. Auf einem Teller mit hohem Rand die Filets sternförmig verteilen, den geschnittenen Knoblauch darüber geben und mit dem Koriander bestreuen. Großzügig mit Olivenöl begießen und servieren.

 

Edamame mit Sesamsalz

400 g Tiefkühl-Edamame in der Schote
2 TL Maldon Salz oder ein anderes grobes Meersalz
2 TL geröstete helle Sesamsamen

Wasser in einem großen Topf aufkochen und salzen. Tiefgefrorene Edamame-Schoten hineingeben und ca. 4 Minuten kochen, dann abgießen. In der Zwischenzeit das grobe Meersalz und die gerösteten Sesamsamen in einem Mörser zerstoßen. Edamame mit dem Sesamsalz in einer Schüssel vermengen und servieren. Man nimmt die Schoten in den Mund und lutscht die Bohnen zwischen den Zähnen heraus. Dabei hat man das Salz und den Sesam auf der Zunge.Ein herrlicher Snack zum Aperitif. Wer mag kann das Salz auch mit Chili oder anderen Gewürzen mischen.

 

Außerdem haben wir gerne verschiedene Dips auf dem Tisch. Rote Pesto, grüne Pesto und seit einiger Zeit ist auch sehr gerne die Frankfurter Grüne Sauce dabei. Letztes mal haben wir sie in gedünsteten Zucchini serviert. Ganz klassisch gehört sie ja zu Kartoffeln und zum Spargel aber Kartoffeln machen einfach schon viel zu satt und man kann dann nicht mehr von den anderen Köstlichkeiten probieren. Und den Spargel gibt es leider nicht das ganze Jahr über.

Frankfurter Grüne Sauce

Zutaten für 4 Portionen
4 hartgekochte Eier
1/8 L Öl
3-4 EL Weinessig
2 TL scharfen Senf
150 g gemischte Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Kresse, Dill, Kerbel, Borretsch, Liebstöckel, Sauerampfer, Pimpinelle)
200 g Sauerrahm, 150 g Joghurt, 80 g Schmand
weißer Pfeffer aus der Mühle
1 Prise Zucker

Die hartgekochten Eier pellen, Eigelb und Eiweiß trennen. Die 4 Eigelb durch ein Sieb streichen, mit dem Öl, dem Essig und dem Senf glattrühren.

Die Kräuter waschen und zwischen zwei Lagen Küchenkrepp gut abtrocknen. Mit einem großen Messer fein hacken. Die Kräuter mit der Eigelbsauce mischen. Mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken. Das Eiweiß fein hacken und mit dem Sauerrahm, dem Joghurt und dem Schmand unterheben.

 

Gemüse ist immer eine gute Idee

Den Fenchel und die Möhrchen kann man auch einfach solo essen. Von mir aus muss da nichts vom Grill dazu. Da der Held ja eh immer ein Fan der großen Mengen ist, bleiben immer Reste übrig. Und über die freue ich mich dann am nächsten Tag, wenn ich hier alleine bin, Kinder in die Schule geschubst, Helden zur Arbeit und ich kann ganz alleine den Kühlschrank plündern. Zum Beispiel gebe ich das Gemüse dann kalt in eine Portion Salat und schon habe ich in 3 Minuten ein fein gewürztes und leckeres Mittagessen.

Scharfer Fenchel

2 bis 3 Fenchelknollen mit grün
4 Knoblauchzehen, geschält und in grobe Scheiben geschnitten
1 rote Peperoni, grob gehackt
2 Zweige Rosmarin, Nadeln abestreift
4 EL Noilly Prat
4 EL Butter
Salz, schwarzer Pfeffer

Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Fenchel waschen und putzen und längs in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. Ein großes Stück Backpapier mit Wasser anfeuchten, zusammenknüllen und dann auf einem Backblech ausbreiten. Die geschnittenen Fenchelknollen auf dem Backpapier verteilen. Mit dem Knoblauch, den Rosmarinnadeln und der Peperoni mischen, großzügig salzen und pfeffern. Mit dem Noilly Prat beträufeln, die Butter auf dem Fenchel verteilen. Mit einem weiteren Stück feuchtem Backpapier den Fenchel zu einem geschlossenen Päckchen packen und im Ofen ca. 30 Minuten backen, bis er gar ist. Das Päckchen öffnen und direkt mit Brot servieren.

 

 

Asia-Möhrchen

1 bis 2 Bund dünne, bunte Marktmöhren, am besten noch mit Grün
ein daumenfingergroßes Stück frischen Ingwer, geschält und fein gehackt
3 EL Sojasoße
1 EL Sesamöl
2 EL Limettensaft
3 EL süße Reisweinwürze
1 Handvoll Koriander

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Möhren putzen (am besten nicht schälen) und ca. 5 cm von dem Möhrengrün stehen lassen. Alle Zutaten bis auf den Koriander in einer kleinen Schüssel miteinander vermischen. Ein großes Stück Backpapier mit Wasser anfeuchten, zusammenknüllen und dann auf einem Backblech ausbreiten. Die Möhren auf das Backpapier legen und nun mit der Asia- Marinade vermischen. Mit einem weiteren Stück feuchtem Backpapier die Möhrchen in ein geschlossenes Päckchen packen und im Ofen ca. 20 Minuten backen, bis sie gar sind. Das Päckchen öffnen und mit dem frischen Koriander bestreuen und direkt mit Knoblauchbrot servieren.

 

Tja, so geht das hier ab im Sommer. Und natürlich nur an den Wochenenden. Hält ja kein Mensch aus, jeden Tag so ein Gelage zu zelebrieren. Aber wir zehren oft die ganze Woche davon. Reste werden noch einmal kurz warm gemacht, das Gemüse mit einer schnellen Nudel oder Reis kombiniert. Und so hat man innerhalb der hektischen Woche immer schnell was Leckeres auf dem Tisch ohne großartige Kochsessions einzulegen. Und für Nachschub wird dann wieder am Wochenende gesorgt.

 

Kommentare (6)

  • Sechs gute Gründe, weshalb ich den Sommer mag 😉 Danke!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    Antworten
    • Oh jaaaa, da fallen mir noch eine ganze Menge weiterer ein….. <3

      Antworten
  • Wow… Hunger! Ganz großer Hunger! Schaut mega aus! Die Mörchen habe ich direkt fürs Weekend auf die Einkaufsliste gesetzt! Und tolle Fotos <3

    Antworten
    • Freut mich, dass es dir gefällt. Und bin gespannt, ob die Möhrchen geschmeckt haben!

      Antworten
  • Vielen Dank für diese wunderbaren Anregungen und Rezepte.
    Liebe Grüße von der Nordseeküste ins Hessenland.
    Margot

    Antworten
    • Vielen lieben Dank. liebe Margot, freut mich sehr, dass dir die Rezepte gefallen!

      Antworten

Kommentar schreiben