Die weltallerschönsten Fotos aus Frankreich.

Am langen Wochenende über Christi Himmelfahrt hatten wir ein kleines Familientreffen in Frankreich. Klein heißt bei uns, es waren nur 16 Familienmitglieder, die für drei wunderbare Tage zusammen eingekauft, gekocht, gequatscht, gesungen und gelacht haben. Seit Wochen hatte ich mich darauf gefreut. Auch weil ich mir in den buntesten Farben ausgemalt habe, was für Kracherfotos ich bei perfektem Wetter von den leckersten Fressalien, den süßesten Kindern, den geilsten Kochsessions und den chilligsten Stunden machen werde. Geradzu preisverdächtig sind die in meiner Vorstellung gewesen. Endlich Zeit und Muße. Endlich wieder Licht nach diesem ewigem Winter. Endlich wieder die Brüder in der Küche und die Frauen schön mit dem Aperitif in der Abendsonne während der wunderbare Duft feiner Gerichte sanft aus der Küche weht.

Wie immer vor allen Reisen, ob kurz oder lang, starten wir sehr chaotisch. Bis auf den letzten Drücker wird noch Kram im Büro erledigt, die Taschen in der letzten Sekunde gepackt. Omi und Opa reisen an, um Hund und Höfchen zu hüten und – äußerst wichtig – es werden Brote für die Fahrt geschmiert, weil ALLE spätestens nach 3,5 Minuten Fahrtzeit voll Hunger haben. Egal zu welcher Uhrzeit. Genau so also auch dieses Mal. Der Held ist dabei für die strategische Packung des Familienbusses zuständig. Ich darf ausnahmsweise mal in der Küche arbeiten, weil dem Helden das Schmieren von Schnittchen einfach zu profan ist. Ich packe also vorher alles auf einen Haufen, was ins Auto muss, der Held räumt ein, zum Schluss die Schnittchen ins Auto und natürlich auch die Kinder und los gehts. Erst einmal bis zum Frankfurter Flughafen, dort noch schnell zwei Familienmitglieder mit eingesackt und zack ist der Familienbus bis auf den letzten der sieben Plätze ausgebucht. Weil wir nun drei Fahrer sind, wollen wir über Nacht die Strecke brettern um am nächsten Morgen schon die Sonne in Frankreich zu genießen. Meine Fahrschicht beginnt um 2.00 Uhr nachts. Die Kinder schlummern, der Held neben mir döst, alles ist ruhig und friedlich. Der Held plötzlich so im Halbschlaf: „Hast du eigentlich deine Kameratasche eingepackt?“. Ich so: „HÄ????????!!!!!!!!!“. Entspanne mich aber sofort wieder und denke: „Haha, Superwitz, volle Adrenalindosis, damit ich am Steuer nicht einschlafe…… Aber es ist verdächtig still neben mir. Und mir wird klar, ok, das war jetzt kein Scherz. Die sorgsam bestückte Kameratasche, die akkurat bei allen zu packenden Sachen gestanden hatte, ist einfach nicht mit gepackt worden, weil der Held dachte, diese so überaus wichtige Tasche packt die Frau wohl lieber selber genau dort hin, wo sie sie haben möchte. Gut, dass es so dunkel war. Und gut, dass die Kinder geschlafen haben. Also einatmen, ausatmen. An der nächsten Raststelle in der hellen Morgensonne musste ich heulen. Der Held auch.

Es gibt also nicht die weltallerschönsten Frankreichbilder hier zu sehen. Also hier nicht. Aber in meinem Kopf sind sie. Und in allen anderen Köpfen der Familie auch. Wir haben die Zeit einfach sehr genossen und im Großhirnchip gespeichert. Ich habe ein paar Handyfotos geknipst und ein Filmchen aus kleinen Handyvideos zusammengestückelt. Und wisst ihr was? Ich liebe dieses verwackelte Schnipselvideo so sehr. Hätte ich nie gemacht, wenn ich meine Kamera bei mir gehabt hätte. Es ist also wie immer im Leben: Alles ist für irgendetwas gut. Mit dem familieninternen Schnipselvideo möchte ich euch jetzt nicht langweilen. Aber ein Gericht lasse ich euch hier. Haben die Jungs auch in Frankreich zusammen gekocht. Die Marktfrauen waren überaus begeistert, als sie beim Einkaufen immer fragten, für wieviel Personen es denn reichen soll. Und haben dann nach unserem Einkauf den Stand zugemacht.

Es ist ein altes portugiesisches Gericht und schmeckt auch den Kindern wunderbar. Wer die Muscheln nicht so mag, nimmt einfach mehr vom Fleisch und den Kartoffeln. Und tunkt ordentlich Brot in die köstliche Soße. Man kann es auf unendlich viele Arten zubereiten und jeder Portugiese hat natürlich das alleinige Superrezept dafür. Die Jungs haben es so gemacht:

muscheln-portugiesisch-held-am-herd-2

Surf & Turf auf portugiesisch: Carne de Porco à Alentejana

Zutaten für 4 Personen

600 g Schweinefilet oder Schweineschulter, in 2 bis 3 cm große Würfel geschnitten
600 g frische Venusmuscheln in der Schale
500 g Kartoffeln – gerne Drillinge, halbiert oder in 4 bis 5 cm große Würfel geschnitten
3-4 EL Koriander oder Petetsilie gehackt
Saft einer 1/2 Zitrone
Butter, Olivenöl
3-4 Knoblauchzehen, zerdrückt
150 ml Weißwein

Für die Fleischmarinade
4 Knoblauchzehen zerdrückt
200 ml Weißwein
1-2 EL Paprikapaste oder 2 EL süßes Paprikapulver
3-4 Lorbeerblätter
einige Spritzer Tabasco
einen TL Chiliflocken

muscheln-portugiesisch-held-am-herd-5

Die Zutaten für die Marinade in einer großen Schüssel verrühren, das gewürfelte Fleisch dazugeben und gut vermischen. Im Kühlschrank mindestens 6 Stunden durchziehen lassen. Die Kartoffeln in kleine Stücke schneiden, in Salzwasser bissfest garen, beiseite stellen und ein wenig auskühlen lassen. Die Muscheln in kaltem, gesalzenem Wasser gut wässern um den Sand auszuspülen, die geöffneten und beschädigten Muscheln entfernen.

Das Fleisch aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen und dabei die Marinade auffangen. Knoblauch und Lorbeerblatt entsorgen. Das Fleisch in einer Mischung aus Olivenöl und Butter anbraten, mit der Marinade vom Fleisch ablöschen und 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Kartoffeln goldgelb in einer Pfanne braten. Gleichzeitig die Butter, Olivenöl und vier zerdrückte Knoblauchzehen in einem Topf erhitzen, die Muscheln dazugeben und mit Weißwein ablöschen. Solange kochen bis sich alle Muscheln geöffnet haben. Zitronensaft und gehackten Koriander oder Petersilie dazugeben. Fleisch, Muscheln und Kartoffeln in eine große Pfanne oder einen Topf geben, durchmischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und direkt servieren.

muscheln-portugieisch-held-am-herd-4

muscheln-portugiesisch-held-am-herd-3

Zum Schluss die köstliche Marinade mit frischem Weißbrot bis auf den letzten Tropfen aus der Pfanne dippen. Dann selig zurücklehnen und dankbar für den tollsten Helden an meiner Seite sein. Auch wenn ich ihm das Packen meiner Kameratasche niemals nie mehr überlasse.

muscheln-portugiesisch-held-am-herd-1

 

 

 

 

 

Comments (6)

  • Liebe Sabine – hab gerade deinen besonderen Blog entdeckt! So schön und inspirierend deine Themen, dein Zuhause…
    Grüße, herzliche aus Rheinhessen
    Iris

    Antworten
    • Oh wie schön liebe Iris, herzlich willkommen, freue mich sehr, dass es dir hier gefällt.

      Antworten
  • Hallo liebe Sabine,
    habe die Sendung Hessen ala cart gesehen und bin von Dir und deinem Mann total begeistert.
    Stöber bereits seit 1,5 Stunden auf eurer Seite und werde es in Zukunft auch gerne wieder tuen.
    Habe mir schon etliche Rezepte gespeichert und auch ausgedruckt.
    Euer Anwesen ist ein Traum , aber ihr habt ja auch viele,viele Stunden , Tage Monate und ich glaube auch Jahre für diesen Traum gearbeitet. Ihr steht -mit eurem Herzblut und Liebe- total dahinter ! Das spürt man 🙂
    Ich selber, habe durch meine liebe , sicilianische Schwiegermutter, viele tolle Rezepte kochen und lieben gelernt. Ich Koche selber von Herzen gerne -für meine Familie und für unsere Freunde.

    Bleibt guter Dinge und viel Spaß bei eurem Tun
    Sehr herzliche Grüße aus Meerbusch
    Monika

    Antworten
    • Liebe Monika, wie schön, dass es dir bei uns gefällt. Ja stimmt, wir investieren jede Menge Zeit und ganz viel Liebe in unser Höfchen. Aber es lohnt sich für jede Sekunde, die wir dann mit lieben Menschen um uns rum hier genießen können. Eine sizilianische Schwiegermutter ist sicher eine 1A Garnatie für viele köstliche Rezepte. Die Heldenmama kam aus Belgien und hat all ihren Söhnen die Leidenschaft für gutes Essen vererbt. Ich habe einfach klug geheiratet 🙂 Freue mich, wenn du mal wieder vorbeischaust!
      Liebe Grüße von Sabine & Co.

      Antworten
  • Hallo Sabine
    Das muss wohl Schicksal sein. Da sitzen mein Mann und ich in den Ferien in Holland bei strömendem Regen im Hotelzimmer und schauen Fernsehen. Einen Sender, den ich zu Hause nie schaue – und es läuft gerade die Sendung über euch. Ich war so begeistert von dem Kochen, Fotografieren und das ganze drum herum! Ich koche und fotografiere selber sehr gerne und lese jetzt schon seit Stunden auf eurem Blog. Einige Rezepte werden nächstens nachgekocht! Leider habe ich den Workshop verpasst aber evtl. führt ihr es nochmals durch. Das wäre toll.
    Lieben Gruss aus der Schweiz
    Anasztazia

    Antworten
    • Liebe Anastazia, das freut mich wirklich sehr. Ist doch toll, wie Manches doch einfach so zu einem findet. Wir fahren auch in ein paar Tagen nach Holland 🙂 Wünsche dir noch ganz viel Spaß auf dem Blog. Und ganz sicher machen wir auch noch einmal so eien Workshop, das war auch für uns eine ganz tolle Erfahrung. Einen schönen Urlaub wünscht dir noch, Sabine & Held & Co.

      Antworten

Write a comment