Auberginen Frikadellen Held am Herd

Vegetarische Auberginen-Frikadellen.

Werbung. Die einen nennen sie Buletten, die anderen Fleischpflanzerl, Boulette, Fleischlaberl, Frikka, Faschiertes Laibchen oder Fleischküchlein. Man kann sie warm oder kalt genießen, einfach mit Senf, zwischen einem Brötchen als Burger, kleingeschnitten in eine Bowl oder in der Miniversion als Partysnack. So vielfältig wie Namen und Einsatzgebiete, so groß ist auch die Zahl ihrer Fans. Selten sind am Tisch alle so zufrieden mit einem Gericht, wenn die Frikadelle im Mittelpunkt steht. Nur als Vegetarier hat man ein Problem. Aber jetzt eigentlich auch nicht mehr. Es gibt nämlich eine wunderbar gesunde, einfach zuzubereitende vegetarische  Version der Frikka. Hauptzutat ist dabei das neue Superfood-Gemüse der Saison – die Aubergine. Auberginen sind nicht nur wunderschön, sondern auch im absoluten Farbtrend der Saison gekleidet – Dunkelviolett. Sie spielen in der mediterranen Küche schon immer eine große Rolle und lassen sich in tausendundeiner Variation zuzubereiten. Unter anderem auch mit Hackfleisch gefüllt, aber ich schweife ab, wir wollten uns ja gerade vom Hackfleisch entfernen. Das Rezept haben wir in dem wunderbaren Kochbuch Tibits gefunden, das ich euch hier schon einmal vorgestellt habe.

Auberginen-Frikadellen held am herd

Rezept für 4 Portionen
Salz
650 g Auberginen
1 Knoblauchzehe
1/2 Bund glatte Petersilie
1/2 Bund Pfefferminz
3 Eier
60 g Parmesan
Meersalz
200 g Paniermehl
Pfeffer aus der Mühle
Rapsöl

Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Die Auberginen waschen, putzen, quer und längs halbieren und im Salzwasser 10 Minuten garen. Abschütten und gut abtropfen lassen.

Die lauwarmen Auberginen in eine Schüssel geben. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Petersilie und Pfefferminze waschen, trocken schütteln und ebenfalls fein hacken. Mit den Eiern, Parmesan, etwas Meersalz, Knoblauch und Paniermehl zu den Auberginen geben. Alles gut vermischen und kneten.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen, bis das Paniermehl die Flüssigkeit aufgenommen hat.

Aus der Auberginenmasse 16 gleich große Frikadellen formen. Rapsöl in einer Bratpfanne erhitzen und die Auberginen-Frikadellen darin auf beiden Seiten anbraten.

Die Auberginen-Frikadellen können warm oder kalt gegessen werden und schmecken ebenso gut in einem Sandwich. Man kann die Frikadellen auch mit dem Rapsöl bestreichen und im Ofen bei 180 Grad auf jeder Seite 10 Minuten backen.

 

Ich finde sie großartig. Die Kinder haben sie einfach in Ketchup ertränkt. Aber das machen sie auch mit der Originalversion. Ihr könnt ihnen also auch diese Gemüsevariante heimlich andrehen. Ein Hoch auf die Frikka. Und die Aubergine.

Write a comment