30 Jobs in einem Jahr – Jannike Stöhr zu Besuch bei uns.

Unser Höfchen hat ein großes Hoftor. Für die große Familie steht es eh immer sperrangelweit auf. Für Kochgelage mit netten Menschen öffnen wir es oft, liebe durchreisende Freunde nehmen wir immer gerne auf und manchmal schneit auch unbekannter Besuch ins Haus. So wie zum Beispiel Jannike, die es durch ein paar Zufälle bis zu uns geführt hat. Jannike macht ein sehr cooles Jahresprojekt und schon als ich mich durch Ihre Internetseite gelesen habe, war ganz schnell klar: Jannike kann ganz unbedingt ein paar Tage bei uns verbringen. So viele spannende Dinge hatte sie zu erzählen, so eine in sich geerdete Ruhe strahlte sie aus, dass sie wirklich ein überaus angenehmer und interessanter Gast war. Ein kleines Interview mit ihr lasse ich euch hier. Verbunden mit der dringenden Empfehlung doch mal durch ihre schön geschriebenen Berichte zu lesen.

 

Liebe Jannike, wie kommt man auf die Idee, 30 verschiedene Jobs auszuprobieren?
Bis Mitte 2014 habe ich noch als Personalerin in einem großen Unternehmen gearbeitet. Der Job war zwar gut, aber irgendwie fehlte mir etwas. Was es war konnte ich nie genau sagen. Ich habe dann lange überlegt, Hobbys und Ehrenämter ausprobiert eine Berufsberatung gemacht, habe eine konsumfreie Zeit eingelegt und vieles mehr – aber das Gefühl ging nicht weg. Ich wusste irgendwann, dass ich nur durch Nachdenken keine Lösung für mich finden würde und habe daher beschlossen, mich beruflich neu zu orientieren und einen klaren Schnitt zu machen. Ich plante meine Auszeit  und dachte zuerst über ein Masterstudium nach, hatte dann aber fast jede Woche eine neue Idee, in welche Richtung es denn für mich gehen könnte. Irgendwann fiel mir das Buch „Wie man die richtige Arbeit für sich findet“ von Roman Krznaric in die Hände. Darin schrieb er von einer Belgierin, die innerhalb von einem Jahr 30 verschiedenen Berufe getestet hat. Da wusste ich, das ist es, das mache ich auch!

Nachdem du das Projekt nun schon fast abgeschlossen hast, würdest du es wieder tun? Was würdest du eventuell anders machen?
Auf jeden Fall! Grundsätzlich würde ich alles wieder genauso machen. Mit dem Wissen von heute hätte ich allerdings weniger Zweifel und würde zuversichtlicher an die Sache heran gehen. Und meine Logistik ist heute besser als am Anfang. Das spart mir Zeit und schont zudem noch das Portemonnaie.

Welche grundsätzlichen und persönlichen Einstellungen, die du Menschen oder auch verschiedenen Jobs gegenüber hattest haben sich für dich geändert?
Ich bin offener geworden und habe gelernt, richtig zuzuhören. Dadurch habe ich in den letzten Monaten viele interessante und spannende Menschen kennengelernt und neue Sichtweisen auf das Leben gewonnen. Solche Begegnungen genieße ich sehr. Zudem habe ich festgestellt, wie viel freundliche und hilfsbereite Menschen es gibt. Das war mir vorher nicht in dem Ausmaß bewusst. Es beeindruckt mich immer wieder, wenn mir fremde Menschen ihre Hilfe anbieten, ohne dass sie selbst etwas davon haben. Ich versuche das jetzt selbst auch umzusetzen und da zu helfen, wo ich kann.

Weißt du schon, wie es weitergehen wird?
Nein, ehrlich gesagt nicht. Aber noch bin ich ja mitten drin in meinem Projekt. Da erlebe ich soviel, dass nicht viel Zeit zum Nachdenken bleibt. Aber ein Buch wird es über die Erlebnisse in den verschiedenen Jobs geben! Darauf freue ich mich schon sehr.

Wir werden auf jeden Fall weiter verfolgen, was du so treibst. Und wenn es dich wieder mal in unsere Nähe verschlägt, bist du natürlich herzlich eingeladen!

 

Comments (3)

  • Ein traumhaftes Projekt! Schön das ihr daran teilhaben durftet*

    Antworten
  • Liebe Sabine und lieber Walter,

    vielen Dank, dass ich bei euch sein durfte. Ich habe mich sehr wohl gefühlt bei euch. Ihr seid eine tolle Familie!

    Liebe Grüße von der Nordsee nach Wiesbaden,
    Jannike

    Antworten

Write a comment