Kulinarisches Kalabrien.

Spätestens seit letzter Woche steht fest: hätte ich nicht einen Helden geheiratet, dann hätte es ein Italiener sein müssen. Die wissen einfach, wie man das Leben so richtig genießt. Die Küche ist unkompliziert aber durch die köstlichen Zutaten, die unter der italienischen Sonne wachsen, unvergleichlich lecker. Der Wein hat die vielen Sonnentage im Jahr in sich gespeichert, die Menschen sind gastfreundlich, herzlich und haben ein Gespür dafür, wie das dolce vita so richtig funktioniert.

Letzte Woche durften wir eine für uns neue Region kennenlernen. Leider nicht direkt vor Ort, aber zumindest kulinarisch. Gennaro Convertini, hat sich als kulinarischer Botchafter auf den Weg gemacht, Kalabrien als Region und die wunderbaren Weine und Gerichte bekannter zu machen. Kalabrien ist die südlichste Region des italienischen Festlandes, also die Stiefelspitze. Im Westen grenzt sie an das Tyrrhenische Meer, im Süden und Osten an das Ionische Meer. Unendliche Küste trifft auf viele Gebirgszüge, die die Region im Inland überdecken. Im Winter skifahren mit Blick aufs Meer, so etwas Fantastisches ist dort möglich…

Zwei Restaurants in Deutschland wurden ausgesucht, die von Gennaro Convertini mitgebrachten Weine und kulinarischen Köstlichkeiten zu präsentieren. Wir hatten das Glück eingeladen zu sein. In das Restaurant Il Mondo, in Mainz Finthen, das wir nicht zum ersten mal besuchten, sondern in dem wir schon viele köstliche Abende und einige rauschende Feste erleben durften. Chef Antonio Maiurano ist stets der perfekte Gastgeber, die von seiner Frau Maddalena zubereiteten Speisen sind immer köstlich und von bester Qualität.

Zunächst gab es viele kleine Vorspeisen. Unter anderem aus der „Cedro“, einer ganz besondere Zitronenart, die nur in Kalabrien wächst. Die milde Frucht wird hauchdünn aufgeschnitten mit ganzer Schale gegessen. Herrlich frisch, mit einer ganz feinen bitteren Note. Der Held hat sich gleich so eine Frucht mitgeben lassen und selber damit experimentiert. Ich häng euch ganz unten mal da Rezept des Helden dafür an. Die Cedro findet ihr beim gut sortierten Gemüsehänder, bevorzugt beim Italiener aber auch auf dem Markt könnt ihr fündig werden. Sie heißt auch Zitronatzitrone.

Gennaro Convertini (unten links), der Kulinarische „Botschafter“ aus Kalabrien

Der laue Sommerabend war perfekt, um sich so richtig dem dolce-vita-Feeling hinzugeben. Restaurantchef Antonio hat mit seiner gewohnt charmanten Art die Gäste verwöhnt und Gennaro Convertini mit einem Vortrag über die Region Kalabrien informiert.

Zum Schluss gab es noch einen feinen Digestif im Weinkeller. Ein rundum gelungener Abend, der uns Italien und die für uns neue Region ein Stück näher gebracht hat. Freue mich schon so auf unseren Urlaub, den wir über einen Abstecher in Südtirol auch in Italien verbingen werden. Nicht in Kalbarien aber in den Marken. Ich werde berichten.

Herzlichen Dank an Gennaro Convertini für den informativen und köstlichen Abend und vielen Dank an Antonio, den wir sicher schon bald wieder besuchen werden. Wer sich auch einmal von der guten Küche im Il Mondo verwöhnen lassen möchte, findet das Restaurant hier:

Il Mondo
Antonio Maiurano
Kurmainzstraße 24
55126 Mainz-Finthen
Telefon +49 6131 604352
info@ilmondo-mainz.de
www.ilmondo-mainz.de

Öffnungszeiten Mittags: 12.00 – 14:30 Uhr (Küche bis 14:00 Uhr)
Samstag und Montag Mittag geschlossen
Abends: 18:00 – 23:00 Uhr (Küche bis 21:30 Uhr)
Montag Abend geschlossen

 

Und nun wie versprochen die Heldenvariante der Cedro:

Cedro waschen und mit der Schale in hauchdünne Scheiben schneiden. Auf dem Teller anrichten, eine Handvoll Rucola und gehobelten Parmesan darübergeben und mit roten Pfefferbeeren würzen. Mit Olivenöl beträufeln und genießen.

Kommentar schreiben