Hühnersuppe gegen Männerschnupfen.

Die letzte Woche war eine sehr harte für den Helden. Denn er war krank. Schwer krank. Männerschnupfen. Mit Kopf- UND Gliederschmerzen. Ihr kennt das. Frauen können ja gar nicht fühlen wie schlimm das wirklich ist. Sehr leidend schleppte sich der Arme von Bett zu Sofa und wieder zurück. Und die ganze Weiberbande hier konnte ihm nicht helfen. Noch nicht einmal kochen können wir ja. Und so musste sich der arme geplagte Held selber eine frische Hühnersuppe kochen um wieder auf die Beine zu kommen. Die ist dieses mal dafür sowas von gut gelungen, dass sogar die Kinder große Portionen davon verdrückt haben. Das Tolle an Hühnersüppchen ist, dass man mit der einmal hergestellten Basissuppe ruckzuck diverse Suppen zaubern kann. Ganz tricky ist es, Gemüse in größeren Mengen zu blanchieren, portionsweise einzufrieren und dann einfach kurz in die heiße Suppe zu geben. So mache ich mir nämlich in genau 10 Minuten mein Mittagessen, nachdem wir den Helden wieder fit ins Büro geschickt haben. Kühlschrank auf, Brühe in den Topf, blanchiertes Gemüse und je nach Appetit und Kühlschrankinhalt ein bisschen Geflügel oder Fisch oder Linsen dazu, spicy würzen und schon bin ich im Glück.

Die Kinder lieben Risoni in der Suppe, das sind so reiskorngroße, schnellkochende Nudeln. 10 Minuten mit der Suppe aufkochen und schon sitzen alle zufrieden über einem dampfenden Teller.

 

Für die kräftige Hühnerbrühe:
1 ganzes Bio-Hühnchen, ca. 1,5 kg
1 bis 2 Zwiebeln grob gehackt
2 Stangen Staudensellerie, grob geschnitten
2 Knoblauchzehen grob gehackt
1 Pastinake oder Petersilienwurzel, geschält und grob gehackt
2 bis 3 Möhren, geschält und grob gehackt
4 Lorbeerblätter
2 bis 3 Zweige Thymian
2 TL schwarze Pfefferkörner
3 Gewürznelken
1 Bio-Zitrone, geviertelt
ca. 3  l Wasser (das Hühnchen muss mit Wasser bedeckt sein)

Für die Suppeneinlage – (Das kann ganz nach Geschmack variieren. Oder nach Kühlschrankinhalt)
3 Stangen Staudensellerie, mit dem Sparschäler die Haut abgezogen (soweit es geht) und in dünne Scheiben geschnitten
3 Möhren, geschält und in Scheiben geschnitten
3 weiße Rübchen, in suppenlöffelgroße Würfel geschnitten
1 Stange Lauch, gesäubert und in feine Streifen geschnitten
4 Schwarzwurzeln, geschält, in 3 cm lange Würfel gschnitten und in Zitronenwasser aufbewahrt
200 g Risoni oder andere kleine Nudeln
eine kleine Handvoll glatte Petersilie, grob gehackt
Meersalz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Für die kräftige Brühe das Hühnchen zusammen mit den Zwiebeln, Knoblauch, Staudensellerie, Möhren, Pastinaken, Lorbeeblättern, Thymian, Gewürznelken, Pfefferkörnern und der Zitrone in einen ausreichend großen Topf geben. Das Ganze mit Wasser bedecken und bei starker Hitze zum Kochen bringen. Anschließend zugedeckt bei reduzierter Temperatur ca. eine Stunde köcheln lassen bis das Hühnchen gar ist. Ab und zu den Schaum von der Oberfläche abschöpfen. Das Hühnchen aus der Brühe nehmen und abkühlen lassen, dann häuten und das Fleisch auslösen. Haut und Knochen wegwerfen.

Die Brühe abseihen, das Suppengemüse ausdrücken und wegwerfen. Nun die Brühe zusammen mit Sellerie, Möhren, Lauch und Schwarzwurzeln und dem zerkleinerten Hühnerfleisch zurück in den Topf geben, salzen und pfeffern. Wer mag, fügt auch noch die Nudeln hinzu. Bei starker Hitze 10 Minuten kochen bis das Gemüse gar ist. Mit Petersilie bestreut servieren.

Die Mengen an Gemüse haben für mehrere Mahlzeiten gereicht. Und  die Suppe war so köstlich, gesund und stärkend, dass sie selbst den wirklich ganz schlimmen Männerschnupfen mit Kopf- UND Gliederschmerzen kuriert haben.

Kommentare (2)

  • Ihr Lieben, ich habe eine kleine Anmerkung zum Rezept: Pastinake und Petersilienwurzel sehen zwar sehr ähnlich aus, schmecken aber doch ganz unterschiedlich. Mit Pastinake wird die Suppe süßer, mit Petersilienwurzel würziger. In jedem Fall ist so eine Hühnersuppe etwas Köstliches und Heilendes! Das ist sogar „wissenschaftlich erwiesen“! Gute Besserung Nina

    Antworten
    • Nina, du Adlerauge! Danke dir sehr für den Profihinweis. Den Helden hat die Suppe auf jeden Fall wieder auf die Beine gebracht. Liebe Grüße von Sabine

      Antworten

Kommentar schreiben